OCTAsleep SMART Topper Test

Der aus der TV-Werbung bekannte OCTAsleep SMART Topper verspricht seinen Kunden einen Schlafkomfort wie auf Wolken. Im Internet erntet der Topper jedoch auch einiges an Kritik. Wir haben uns das Modell genauer angesehen. Was ist dran an den Vorwürfen?

Der Testsieger aus unserem Matratzen Topper Test:

Der OCTAsleep SMART Topper im Test

Der Kern des OCTAsleep SMART Toppers besteht aus Schaumfedern im Wabendesign, die die Eigenschaften von Federkern besitzen sollen. Laut Hersteller sind die Schaumfedern acht Mal atmungsaktiver und bis zu drei Grad Celsius kühler als traditioneller Memory Foam, was zu einem schnelleren, tieferen und längeren Schlaf führen soll.

Der Hersteller wirbt damit, dass der Topper die Schwächen einer alten Matratze ausgleicht und somit den Liegekomfort spürbar und nachhaltig optimiert. An dieser Stelle ist Vorsicht geboten: Selbst der beste Topper vollbringt auf einer schlechten bzw. durchgelegenen Matratze keine Wunder.

Auch die Kundenbewertungen klaffen beachtlich auseinander - sie reichen von Bestnoten bis zur vollkommenen Unzufriedenheit. Wir haben uns die Kritikpunkte genauer angesehen und werden sie im Folgenden näher erläutern.

Die Kritik am OCTAsleep SMART Topper

Der Hersteller verspricht eine hohe Atmungsaktivität des Toppers. Er gibt an, dass das verwendete Material einen abkühlenden Effekt beim Schlafen erzeugt - der Unterschied zu anderen Toppern soll bis zu 3 Grad Celsius betragen. Ob der Schlafende dieses Schlafklima als angenehm empfindet, hängt allerdings von der nächtlichen Schweißbildung sowie dem individuellen Empfinden ab.

Der OCTAsleep SMART Topper soll für Allergiker geeignet sein. Ein Blick auf die Pflegehinweise zeigt, dass der Bezug des Toppers bei maximal 40 Grad Celsius waschbar ist. Um Hausstaubmilben effektiv abzutöten, ist eine Temperatur von 60 Grad nötig. Allergieauslösende Stoffe wie Pollen lassen sich ebenfalls erst durch hohe Waschtemperaturen wirksam entfernen.

Die im Topper verwendete OCTAsleep-Technologie wird mit etlichen Industrie-Auszeichnungen - wie beispielsweise der Luftfahrt - beworben. Diese Auszeichnung ist für Verbraucher nicht aufschlussreich. Sie sagt nichts über den Liegekomfort im eigenen Bett aus bzw. darüber, ob der Topper beispielsweise für Rückenbeschwerden geeignet ist.

Weiter wirbt die Marke damit, dass das amerikanische Schlafinstitut Fusion Sleep LLC eine Studie durchgeführt hat, welche die positiven Effekte auf das Schlafverhalten bestätigt. An der Studie nahmen lediglich 118 Probanden teil, sodass diese wenig aussagekräftig ist.

Eigenschaften des OCTAsleep SMART Toppers

Im Herzen des OCTAsleep SMART Toppers befindet sich der Schaumfederkern. Er ist vier Zentimeter hoch und durch drei Zonen gekennzeichnet. Diese werden vom Hersteller in zwei festere Stütz-Zonen und eine weichere Komfort-Zone unterteilt. Die drei Schichten sollen ideal auf die einzelnen Körperbereiche abgestimmt sein. Laut Hersteller ist der OCTAsleep SMART Topper durch die Schaumfedern im Wabendesign atmungsaktiver und kühler als traditioneller Memory Foam.

Über dem Schaumfederkern befindet sich eine eineinhalb Zentimeter dicke Schicht, die als Ecocell Foam bezeichnet wird. Den Abschluss des Toppers bildet die eineinhalb Zentimeter hohe Aerocell Foam-Schicht. Sie ist atmungsaktiv und soll eine sanfte Druckentlastung sowie eine hervorragende Belüftung bieten. Zusammengerechnet weist der Topper somit (ohne Bezug) eine Höhe von sieben Zentimetern auf.

Der Härtegrad des OCTAsleep SMART Toppers ist laut Hersteller flexibel. Der Matratzen Topper wird für alle Schlaftypen jeder Altersklasse und bis 100 Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Die Schaumfedern sollen sich dem Körper anpassen, ohne Bewegungen zu übertragen.

Das Raumgewicht für die Aerocell Foam-Schicht ist mit 25 Kilogramm pro Kubikmeter angegeben, während die Ecocell Foam-Schicht mit 33 Kilogramm pro Kubikmeter deklariert ist. Der Schaumfederkern soll ein Raumgewicht von über 40 aufweisen.

Der Topper verfügt über eine Antirutsch-Unterseite. Der Bezug ist mit Komforttaschen ausgestattet, die ein weiches und wohliges Liegegefühl unterstützen sollen.

Wie ist das Liegegefühl auf dem OCTAsleep SMART Topper?

Das Liegegefühl auf dem OCTAsleep SMART Topper wird von den meisten Kunden als angenehm beschrieben. Nach einigen Wochen äußern viele Verbraucher jedoch Unmut, dass der Topper nach kurzer Zeit an Liegekomfort einbüßt.

Der Hersteller vergleicht das Liegegefühl mit einem "Schlafen wie auf Wolken". Aufgrund des Schaumfederkerns soll der Liegekomfort ausgesprochen weich sein. Die atmungsaktive Aerocell-Schicht hat laut Herstellerangaben einen stützenden Effekt und sorgt für eine Druckentlastung.

In der Produktbeschreibung heißt es, dass Liegekuhlen der Matratze ausgeglichen werden und eine zu harte Matratze weicher gestaltet werden kann. Laut diverser Kundenbewertungen hält der Topper zunächst, was er verspricht. Nach kurzer Zeit scheinen sich jedoch Mulden im Topper zu bilden, sodass dieser an Funktionalität und Komfort einbüßt.

Laut Hersteller soll der OCTAsleep SMART Topper für jede Schlafposition geeignet sein. Der Härtegrad wird als flexibel beschrieben, was keinen Aufschluss über das tatsächliche Liegegefühl gibt. Ob der Topper als weich bzw. hart empfunden wird, hängt vom Körpergewicht sowie der darunter liegenden Matratze ab.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wie bei jedem Topper entscheidet - neben den eigenen Schlafgewohnheiten und eventuellen körperlichen Beschwerden - die Beschaffenheit der Matratze und das individuelle Körpergewicht darüber, welches Liegegefühl der OCTAsleep SMART Topper tatsächlich bietet.

Was sind die Nachteile des OCTAsleep SMART Toppers?

Was beim OCTAsleep SMART Topper vor- oder nachteilig ist, ist an die persönlichen Bedürfnisse, an das Körpergewicht sowie die eigene Schlafposition gekoppelt. Nachteilig ist allerdings die Darstellung, dass der OCTAsleep SMART Topper für jeden Verbraucher ideal geeignet ist und jede Matratze in ein komfortables Wohlfühlbett verwandelt - ein solches Wunderprodukt gibt es nicht.

Ein weiterer Nachteil ist, dass sich der Topper nicht an der Matratze fixieren lässt. Er verfügt über eine Antirutsch-Unterseite, neigt jedoch laut diversen Kundenangaben zum Verrutschen und muss häufig neu positioniert werden - der Schlafkomfort wird infolgedessen erheblich gemindert.

Der Bezug ist abnehmbar und bei 40 Grad in der Waschmaschine waschbar - Verunreinigungen, Milben und Bakterien werden allerdings erst ab 60 Grad Celsius zuverlässig entfernt. Für Allergiker ist der Topper somit bedingt zu empfehlen.

Der OCTAsleep SMART Topper speichert keine Wärme und soll für ein kühleres Schlafklima sorgen. Während dies im Sommer angenehm sein mag, kann das Liegegefühl bei kälteempfindlichen Menschen saisonal als störend empfunden werden. Zumal der OCTAsleep SMART Topper die Körpertemperatur nur langsam aufnimmt und sie durch den Abkühl-Effekt rasch wieder abgibt. Wer sein Bett kurz verlässt, könnte ein zu schnelles Entweichen der Körperwärme als unangenehm empfinden.

Nachteilig ist ebenso, dass sich laut einiger Kundenangaben nach kurzer Zeit Mulden und Druckstellen im Topper bilden und dieser somit seine Aufgaben bezüglich Stützfunktion und Druckentlastung nicht länger erfüllt. Die Verbraucher klagen über Rückenschmerzen und betonen, dass die maximale Belastungsgrenze von 100 Kilogramm hierbei deutlich unterschritten wurde.

Die Langlebigkeit eines Toppers wird durch das Raumgewicht bestimmt, welches mindestens 40 Kilogramm pro Kubikmeter betragen sollte. Die Aerocell Foam- sowie die Ecocell Foam-Schicht liegen unterhalb dieser Grenze. Lediglich der Schaumfederkern des OCTAsleep SMART Toppers weist einen Wert über 40 auf.

Der OCTAsleep SMART Topper ist im höheren Preissegment angesiedelt - in dieser Preisregion sind qualitativ hochwertige Topper und Matratzen mit guten Stützeigenschaften erhältlich. Zahlreiche Kundenbewertungen deuten auf ein unangemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis hin.

Vorteile des Meos Gel-Schaum Toppers gegenüber des OCTAsleep SMART Toppers

Was die Kosten betrifft, liegen der Topper von Meos und der OCTAsleep SMART Topper ungefähr gleich. Allerdings zeichnen sich qualitative Unterschiede ab.

Der Meos Topper ist - im Gegensatz zum OCTAsleep SMART Topper - mit Gummibänden ausgestattet. Er verrutscht nicht und muss nicht ständig neu positioniert werden, was sich positiv auf den Schlafkomfort auswirkt.

Der Kern des Meos Gel-Schaum Toppers besteht aus atmungsaktivem und temperaturneutralem Gel-Schaum. Das Material stabilisiert den Körper und passt sich seinen Konturen an. Der Topper gibt an Druckpunkten nach, wovon Wirbelsäule und Gelenke profitieren. Er ist für Rücken-, Bauch- und Seitenschläfer geeignet. Der Meos Topper kehrt nach jedem Positionswechsel in seine ursprüngliche Form zurück und ist ebenso für unruhige Schläfer geeignet.

Um diese positiven Eigenschaften lange aufrecht zu halten, ist ein hohes Raumgewicht erforderlich. Während das Raumgewicht des OCTAsleep SMART Toppers in der oberen und mittleren Schicht unter 40 liegt, schneidet der Meos Gel-Schaum Topper mit 50 Kilogramm pro Kubikmeter deutlich besser ab. Der OCTAsleep SMART Topper bringt somit eine kürzere Lebenserwartung mit, die - laut einigen Kundenbewertungen - in vielen Fällen nicht erreicht wird.

Der Bezug des Meos Toppers besteht aus einer doppelt gesteppten und feuchtigkeitsregulierenden Klimafaser. Ein integriertes Klimaband sorgt dafür, dass Feuchtigkeit optimal abtransportiert wird. Der Bezug ist abnehmbar und lässt sich - im Unterschied zum OCTAsleep Smart Topper-Bezug - bei 60 Grad Celsius waschen, sodass Bakterien und Hausstaubmilben effektiv abgetötet werden.